Zitat:

Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele ... [Cicero]

Sonntag, 5. Oktober 2014

Verflucht von Victoria Schwab

Titel: Verflucht
Autor: Victoria Schwab
Verlag: Heyne, Taschenbuch
Seiten: 318
»kaufen«

Rezension: Lexi erzählt ihrer kleinen Schwester Wren jeden Abend vor dem Zubettgehen Geschichten über die Hexe von Near, die im Moor ihren Tod fand.
Eines Abends, als sie Nachts aus dem Fenster blickt, sieht sie am Rand zum Moor plötzlich eine verwischte Gestalt. Ein Fremder ist aufgetaucht. Er ist blass, fast schon dürr, hat Augen wie dunkle Kieselsteine und schwarze Haare. Zwei ältere Schwestern, die als Hexen verschrien ebenfalls am Rand zum Moor leben, verstecken ihn bei sich, denn die Dorfbewohner trauen keinem Fremden.
Als Nachts darauf plötzlich ein Kind spurlos verschwindet, ist die Jagd auf den Fremden - den Lexi Cole tauft - eröffnet. Nacht für Nacht scheint der Wind ein seltsames Lied zu flüstern und ein Kind nach dem anderen aus dem Bett zu locken. Als sich Lexi an die Geschichten ihres verstorben Vaters erinnert, dämmert ihr langsam, wer hinter den Entführungen stecken könnte. Stimmen die Geschichten von der Hexe im Moor etwa?

Die gesamte Stimmung ähnelt einem Setting zur Zeit der Hexenverfolgungen und hat mich bisweilen sogar an den Film "The Village - Das Dorf" erinnert. Die Geschichte spielt im Herbst, kurz vor Anbruch des Winters. Es ist düster, kalt und neblig. Lexi, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, ihre Schwester und Mutter leben am Rande zum Moor und haben den Tod des Vaters immer noch nicht überwunden. Die Stimmung, die über die ersten Kapitel aufgebaut wird, ist düster. Perfekt für eine Gruselgeschichte.
Lexi ist 16 und entspricht nicht dem in Near herrschenden Bild einer perfekten jungen Frau. Sie ist selbstbewusst und möchte sich nicht in ein vorgefasstes Frauenbild drängen lassen. Ihre Neugier und ihr Dickkopf sind es, die sie anfangs nach dem Fremden suchen lassen. Er ist nicht der typische Badboy mit mystischer Aura und blendendem Aussehen. Cole, wie sie in tauft, ist blass und dünn. Man weiß zuerst nicht, was man von ihm halten soll, da er fast schon unheimlich erscheint. Im Laufe der Geschichte kommen sich Lexi und Cole zwar näher, doch es ist keine aufdringliche Liebesgeschichte, sondern fügt sich leicht in die Handlung mit ein. Beide wachsen einem im Laufe der Geschichte richtig ans Herz. Man leidet mit Cole mit, als er von den Dorfbewohnern immer heftiger angefeindet wird und es zu ersten Übergriffen kommt. Von Lexis Idee, dass die Hexe von Near zurück gekehrt ist, will zu Beginn niemand etwas wissen. Einige der Charaktere wie Bo und Lexis Onkel Otto würde man am liebsten für ihre Ignoranz ohrfeigen. Allein die alten Hexenschwestern, helfen ihr und Cole.
Immer wieder werden kleine Erinnerungsfetzen der einzelnen Charaktere eingestreut, die ihr Handeln und den Lauf der Geschichte realistischer werden lassen. Das selbe gilt für die Hexe von Near, die sich im Laufe der Geschichte hin von einem Märchen zu einer dragischen Gestalt verwandelt.
Bereits, als in einem der ersten Kapitel das Lied des Windes Wren schlafwandelnd aus ihrem Bett lockt, hatte mich die Geschichte in ihren Bann geschlagen. Die letzten 100 Seiten kann man das Buch dann nicht mehr aus der Hand geben, so nervenaufreibend wird es. Man glaubt beinahe selbst den Wind flüstern zu hören und erwartet mit einem wohligen Gruseln das spannende Ende.

Wertung:

Kommentare :

  1. uiiii - das hört sich ja mal spannend ein - danke für deine tolle rezi !
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, dass dir die Rezi gefällt. :D
      Grüßle, Nadine.

      Löschen
  2. Huhu! :)

    Ich hab gerade erst Das Mädchen, das Geschichten fängt von Victoria Schwab gelesen und war restlos begeistert. Da wandert Verflucht auch gleich auf meine Wunschliste. :D

    Liebste Stöbergrüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch von ihr steht auf meiner Wunschliste. Muss ich gleich mal auf deinem Blog vorbei schaun, ob es schon eine Rezi dazu online gibt. :D

      Grüßle, Nadine.

      Löschen